Datenträger mit TrueCrypt verschlüsseln

Nachdem offiziell die Entwicklung für TrueCrypt eingestellt und bei dem ersten Audit der Software keine Backdoor gefunden wurde, kann ich noch mit relativ gutem Gewissen meine Daten auf USB Sticks oder externe Festplatten für unberechtigtem Zugriff schützen.
Ich habe eine entsprechende portable Version 7.1a des Clients im Internet gefunden, mit der man problemlos Verschlüsselungscontainer auf USB Sticks generieren kann und mittels Batchskript kinderleicht mounten kann.

Zur Info: es wird im Folgenden nur ein Container einer bestimmten Größe erstellt, die dann auf dem externen Datenträger eine Authentifizierung mittels Passwort benötigt um Zugriff zu erhalten. Der unbetroffene Anteil des Speicherplatzes, kann daher noch problemlos ohne Verschlüsselung genutzt werden. Zweiter wichtiger Punkt:
Ihr benötigt zum Ausführen der Decryption administrative Rechte an dem betroffenen Rechner.

Zuerst downloadet ihr das Programm hier. Anschließend wird das ganze entpackt und auf den zu verschlüsselten Datenträger kopiert.
1

Nun öffnet ihr in dem Verzeichnis die TrueCryptFormat.exe

2

Hier klickt ihr euch einfach auf weiter, da die Defaultwerte unseren Vorstellungen bereits entsprechen.

3

Nun geht ihr über den Button „Datei..“ in das Verzeichnis in welches ihr später eure Containerdatei speichern wollt und vergebt einen entsprechenden Dateinamen (z.B. Dateien). Diesen Dateinamen benötigt ihr später noch einmal.

4

5

Im nächsten Fenster lasst ihr die Auswahl auf den Verschlüsselungsalgorithmus AES.

6

Hier gebt ihr eure benötigte Containerdateigröße an. Ich habe im Beispiel einen 50MB Container erstellt.
Es geht natürlich auch sehr viel größer. Neulich habe ich problemlos einen 20GB Container auf einem USB Stick generiert 🙂

7

Nun gebt ihr hier bitte ein Passwort für die Verschlüsselung eures Containers ein. An dieser Stelle möchte an mein Leitfaden „Die Wahl eines sicheren Passworts“ verweisen.

8

In diesem Fenster gebt könnt ihr das Zieldateisystem auswählen. Für Containergrößen bis 4096MB ist das FAT Dateisystem optimal. Für größere Container empfiehlt sich den Datenträger vorher auf NTFS zu formatieren und dies entsprechend in dem Dropdownfeld auszuwählen.

9

Nun klickt ihr auf „Formatieren“. Je nach Verbindungsgeschwindigkeit (USB 2/3) und der gewählten Containergröße erhaltet ihr im Abschluss die Meldung, dass die Datei angelegt wurde.

10

Zum Abschluss öffnet ihr die Datei mounten.bat mit eurem favorisierten Texteditor (in meinem Falle nutze ich Notepad++) und verändert bitte in der ersten Zeile das Wort „Daten“ in euren Containerdateinamen.

11

Die Containerdatei und der Inhalt des entpackten Archivs müssen nun in einem gemeinsamen Verzeichnis liegen. Sollte dies nicht der Fall sein, so kopiert es entsprechend rüber.

Öffnet ihr nun mit die Datei mounten.bat, so erscheint kurz die Konsole und ein kleines Eingabefenster für die Passwortabfrage. Sofern ihr alles richtig eingegeben habt, schließen sich die beiden Fenster und voila… ein neuer Wechseldateiträger (Z:) steht im Arbeitsplatz bereit. Hier könnt ihr nun alles reinkopieren, das vor unberechtigtem Zugriff gesichert werden soll.

12

Sofern ihr die Arbeiten in dem Container abgeschlossen habt, startet ihr einfach kurz die Datei ende.bat und das Laufwerk Z:/ verschwindet wieder.

Viel Spaß beim Verschlüsseln euer Daten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.